g e n e s i s

Dieser Zyklus besteht aus zwölf Acrylgemälden auf Hartfaserplatten. Farben, Formen, Schriftzeichen und Symbole veranschaulichen Entstehungsprozesse und machen verborgene Inhalte sichtbar. In den ersten vier Gemälden wird die Entstehung und Entwicklung der Materie und die Voraussetzungen für Leben dargestellt.  In Stein (5) verdichtet sich die Materie. Fossilien zeugen von ersten einfachen Lebensformen. Ein Planet als Eizelle für das Leben, der Flug in das Leben zeigen die Gemälde Entstehung(6) und Geburt(7). Alle Darstellungen stehen in einem stark ausgeprägten, kosmischen Zusammenhang. Schriftzeichen stehen für erste menschliche Spuren. Vieles was einem Entwicklungsgedanken zugrunde liegt, ist zu entdecken. Die Gemälde stecken voller rätselhafter, geheimnisvoller Zeichen und Zusammenhänge, die der Betrachter für sich selbst entschlüsseln kann. Der erdhafte Charakter verstärkt sich nun. Vergangene frühere Kulturen und Gegenwärtiges werden sichtbar in Kulturen(8). Die Farben wechseln vom nebulösen Violett und Weiß, sowie von dunkler Tiefe des Weltraums zu Erdfarben. Das Gemälde Stahl(9) macht deutlich, wie der Mensch größtenteils die Erde gestaltet hat. Es steht für Gefühlskälte, wirtschaftliche Ausbeutung und einseitiges materielles Denken. Die Erde wird leergepumpt. Licht(10) und Energie(11) zeigen positive Entwicklungen. Das letzte Gemälde Öffnung hat einen meditativen Charakter und läßt die Frage nach der Zukunft offen.

Copyright © 2017 Erhard Gissel

Tel. 06755/91617172, gisselart@gmx.de